eForce21 ist jetzt mgm.

Herzlich willkommen im Team!

Wir freuen uns sehr: mgm wächst und bekommt mit der eForce21-Mannschaft viele kompetente neue Kolleginnen und Kollegen sowie spannende Kunden, Projekte und Technologien.

Seit Ende Juli 2020 ist die eForce21 GmbH ein Tochterunternehmen der mgm technology partners GmbH und seitdem neuer mgm-Standort „München Süd“ (siehe auch Blog-News). Nach Abschluss der organisatorischen, rechtlichen und technischen Vorbereitungen wird die eForce21 mit der mgm verschmolzen, ab 1. Januar 2021 geht dann auch die Marke eForce21 in mgm auf. Das heißt konsequenterweise: Die eForce21-Webseite wird hierher umgeleitet und die Social Media-Kanäle werden eingestellt.

Wie bereits kommuniziert ist und bleibt der Force21-Gründer Klaus Schlumpberger an Bord und verantwortet als Standortleiter weiterhin Kunden sowie Mitarbeiter in der mgm-Niederlassung „München Süd“. Auch die anderen eForce21-Ansprechpartner und Projektleitungen im Team bleiben bestehen.

Für das mgm-Leistungsangebot sind das Know-how, das Team und die Kundenprojekte der bisherigen eForce21 eine große Bereicherung. Selbstverständlich wird auch die SaaS-Lösung DATAGYM.AI weiterentwickelt.

Für Bewerberinnen und Bewerber: Du hast eForce21 schon mal als interessanten Arbeitgeber in der Auswahl gehabt? Hier geht‘s zum mgm-Karriereportal, oder gleich zu den offenen Stellenausschreibungen.

Weiterhin auf ein schönes und erfolgreiches Zusammenwachsen!

News

Aktuelles bei mgm:

mgm fest in den Top Ten des BVDW-Internetagentur-Rankings

mgm fest in den Top Ten des BVDW-Internetagentur-Rankings

Mal sind die Geschäftszahlen grandios, aber die Zahlen von anderen noch besser. Mal wird dadurch die Platzierung besser, mal nicht. Für mgm gilt beim heute veröffentlichten BVDW-Internetagentur-Ranking 2022 ein Mix: Die meldefähigen Digitalumsätze haben um 34 Prozent...

mehr lesen
EfA-Dienste im OZG: Plötzlich sind wir Service Manager!

EfA-Dienste im OZG: Plötzlich sind wir Service Manager!

Das Onlinezugangsgesetz (OZG) soll bis Ende des Jahres umgesetzt sein, wobei das „Einer für alle“-Prinzip eine wichtige Rolle spielt. Eine gute Idee: Ein Bundesland entwickelt Onlinedienste, die von allen anderen dann nachgenutzt werden. Jedoch mit unerwarteten...

mehr lesen